Statement zum Spielabbruch gegen BFC Südring

Es ist Weihnachten, doch statt der üblichen Festtagsgrüße wenden wir uns zum Jahresende noch mit ein paar nachdenklichen Zeilen an die Öffentlichkeit. Jetzt, da die Verhandlung vor dem Sportgericht des Berliner Fußballverbands stattgefunden hat und das Urteil gefällt ist, möchten wir die gegen uns erhobenen Rassismus-Vorwürfe nicht länger unkommentiert lassen.

Zwar wurde das Spiel gegen den BFC Südring vom 24. November nun am grünen Tisch zugunsten unserer Mannschaft gewertet – als Gewinner fühlen wir uns dennoch nicht. Denn der gute Ruf unseres Vereins ist in den vergangenen Wochen stark beschädigt worden. Das macht uns schwer zu schaffen.

Was ist passiert?
Am 12. Spieltag war die Bezirksliga-Partie zwischen der SG Stern Kaulsdorf und dem BFC Südring in der 79. Minute beim Stand von 4:2 für die Sterne von den Kreuzbergern abgebrochen worden. Südring begründete diesen Schritt damit, dass einige ihrer Spieler von Zuschauern rassistisch beleidigt worden sein sollen.

Weder der Schiedsrichter, noch die Fans am Spielfeldrand konnten dies jedoch bestätigen. Auf den Spielabbruch folgte umgehend ein gewaltiges Medienecho. Von schlimmsten Beschimpfungen seitens der Kaulsdorfer Anhänger*innen war in mehreren Artikeln zu lesen. In einer späteren Stellungnahme Südrings kamen neue Vorwürfe und angeblich geäußerte Beleidigungen hinzu, die wir hier nicht wiederholen möchten.

Stern weist Vorwürfe zurück
Alle diese gegen unseren Verein erhobenen Beschuldigungen, die wir hiermit entschieden zurückweisen möchten, haben uns sehr betroffen gemacht und viele schlaflose Nächte bereitet.

Wir können nur mutmaßen, was den BFC Südring zu einer solchen Reaktion veranlasst haben könnte. In der Gerichtsverhandlung wurde deutlich, dass sich der Verein in der Vergangenheit in Berliner Fußballstadien bereits mehrfach mit rassistischen Beleidigungen konfrontiert gesehen hat. Womöglich brachte nun im Spiel gegen Kaulsdorf die Äußerung eines einzelnen Zuschauers, auf dem Platz Deutsch zu sprechen, das Fass zum Überlaufen.

Wir bedauern zutiefst, dass der BFC Südring andernorts schlechte Erfahrungen gemacht hat und verurteilen rassistisches, gewalttätiges oder menschenverachtendes Verhalten in jeglicher Form aufs Schärfste. Aber wir lassen uns nicht zum Sündenbock machen.

Klare Kante gegen Rassismus
Unser Verein steht seit 1926 für Werte wie Vielfalt, Solidarität, Antidiskriminierung und Integration. RESPEKT, TOLERANZ UND FAIRPLAY werden hier in Kaulsdorf großgeschrieben.

Es gehört zur besonderen Faszination und Stärke des Fußballs, dass er keine Unterschiede zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kulturen und Religionen macht; dass er es schafft, Woche für Woche Menschen zusammenzubringen, die sich sonst möglicherweise niemals begegnet wären, und diese immer wieder aufs Neue zu begeistern – ob aktiv oder passiv.

Genau das ist es, was wir hier in Kaulsdorf neben packenden Zweikämpfen, schönen Toren und spannenden Partien an diesem Sport so lieben. Daher sieht es unser Verein auch als eine wichtige Aufgabe an, klare Kante gegen Fremdenhass, Rassismus, Frauenfeindlichkeit und Homophobie zu zeigen – auf und neben dem Platz. So werden beispielsweise Verunglimpfungen in Bezug auf Hautfarbe, Herkunft, Religion, Geschlecht und sexuelle Orientierung rigoros mit Stadionverboten sanktioniert und Alltagsrassismus in Stammtischgesprächen als solcher entlarvt, offen kritisiert und unterbunden.

Zeichen gegen Diskriminierung und für Toleranz
Um angesichts der jüngsten Ereignisse ein klares Zeichen gegen Diskriminierung und für Toleranz zu setzen, veranstalten wir an unseren kommenden vier Heimspieltagen eine Spendenaktion. Der Erlös wird dem Babel e. V. zugutekommen. Der gemeinnützige Verein aus Hellersdorf ist seit 1992 im interkulturellen Bereich tätig und arbeitet vor allem mit Kindern und Jugendlichen am Abbau von Vorurteilen sowie der Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und Rassismus.

Außerdem werden wir uns mit verschiedenen Aktionen an den Internationalen Wochen gegen Rassismus (16. bis 29. März 2020) beteiligen und unseren nächsten Jugendtag unter das Motto „Die Sterne feiern Vielfalt“ stellen. Den BFC Südring laden wir ein, mit seinen Nachwuchsmannschaften an diesem Tag nach Kaulsdorf zu kommen, gegen unsere Mädchen und Jungen zu kicken und mit uns allen gemeinsam ein großes Fußballfest zu feiern. Denn wir glauben auch nach den Erfahrungen der letzten Wochen daran, dass Fußball die Menschen in ihrer Vielfalt vereint, statt sie zu spalten. Und das scheint heute, in Zeiten, wo Hass und Hetze leider salonfähig geworden sind und die Gesellschaft auseinanderzudriften droht, wichtiger denn je.